arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
03.04.2020

Corona-Krise Telefonsprechstunden am 4. und 9. April

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Nils Schmid will trotz der Kontaktreduzierung für die Fragen der Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises da sein. Er bietet deshalb eine Telefonsprechstunde an, um über die Maßnahmen des Bundes im Zuge der Corona-Krise zu informieren und auf die Fragen der Anrufer einzugehen. Termine sind Samstag, 4. April, um 18 Uhr sowie Donnerstag, 9. April, um 10 Uhr.

„Im Moment sind keine Veranstaltungen, Versammlungen und persönlichen Bürgergespräche möglich, weil wir mit allen Mitteln die Ausbreitung des neuen Virus verlangsamen müssen. Aber auch, wenn der direkte Kontakt miteinander gerade vermieden werden muss, will ich auf jeden Fall persönlich für die Menschen aus dem Wahlkreis ansprechbar sein. Ich freue mich auf Ihre Anrufe“, so der Nürtinger Abgeordnete.

An zwei Terminen wird Schmid für den persönlichen Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen: Am Samstag, den 4. April, von 18 bis 19 Uhr, sowie am Donnerstag, den 9. April, von 10 bis 11 Uhr ist der Abgeordnete unter der Telefonnummer seines Büros in Nürtingen erreichbar: 07022 / 21 19 20.

Natürlich bleibt auch das Wahlkreisbüro von Schmid erreichbar. „Wir möchten auch unseren Beitrag zur Eindämmung leisten, deswegen haben wir im Moment keinen Publikumsverkehr. Dafür bitte ich um Verständnis. Trotzdem ist mein Büro besetzt und meine Mitarbeiter sind selbstverständlich per Mail unter nils.schmid.wk(at)bundestag.de oder Telefon 07022 / 21 19 20 erreichbar“, betont der SPD-Bundestagsabgeordnete.

Im Moment stehe noch immer die Eindämmung der Pandemie im Vordergrund, doch weitere Auswirkungen seien in der Folge zu spüren. Die Lage entwickle sich schnell und die Herausforderungen seien vielfältig. „Das verunsichert viele Menschen verständlicherweise. Deshalb möchte ich ansprechbar bleiben und dafür sorgen, dass Informationen bei den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis ankommen und sie mit ihren Fragen nicht allein lassen werden“, sagte Nils Schmid.